Soundkarte - worauf achten, welche kaufen?

Welche Soundkarte? Welches MIDI-Keyboard? Soundmodul oder Softsynth? …

Moderator: JueBunse

Antworten
Daniela

Soundkarte - worauf achten, welche kaufen?

Beitrag von Daniela » 17. Jul 2004 09:33

Hallo,

ich lasse mir gerade einen neuen PC zusammenbauen (Windows XP, P4-Prozessor usw.) und brauche einen Tipp für eine *gute* Soundkarte, die den Bedürfnissen einer (zukünftigen) Musiklehrerin entspricht. Da ich bisher den Computer nur für nicht-musikalische Zwecke verwendet habe, habe ich leider noch überhaupt keine Ahnung.
Deswegen wäre ich für genaue Hinweise, wie ich mich informieren kann und worauf ich achten soll, oder sogar konkrete Vorschläge für eine bestimmte Karte, dankbar.

Viele Grüße
Daniela

Markus Galla
Beiträge: 193
Registriert: 24. Mai 2003 15:32
Wohnort: Herne
Kontaktdaten:

Beitrag von Markus Galla » 17. Jul 2004 12:00

Hallo Daniela,

DIE Soundkarte gibt es leider nicht und es hängt in erster Linie von Deinen Bedürfnissen ab, für welche Du Dich entscheiden solltest.
Grundsätzlich reicht für den Notensatz eine Billigsoundkarte, die ja meistens ohnehin schon integriert ist. Möchtest Du dann aber einigermaßen sinnvoll mit Software-Instrumenten oder allgemein Audio-Spuren arbeiten, ist eine gute Soundkarte mit sog. ASIO-Treibern unbedingt zu empfehlen. Die Treiber sind wichtig, um eine geringe LATENZ zu erreichen.

Latenz ist eine Verzögerung, die entsteht, wenn ein Signal über die Soundkarte und die Busse des Rechners geschickt wird. Die Latenzzeit liegt bei guten Soundkarten bei 1ms und bei schlechten Soundkarten fast bei 1 Sekunde. Lange Latenzen sind sehr störend, auch wenn man das zunächst gar nicht meinen mag, wenn man hört, dass die Latenz z. B. 20 ms beträgt. Schlägst Du dann aber auf dem Keyboard eine Taste an und versucht einfach mal, eine Tonleiter zu spielen, merkst Du schnell, dass ein genaues Spiel im Timing kaum möglich ist. Für die Arbeit mit Sequenzern, Audio oder Software-Instrumenten ist eine niedrige Latenz enorm wichtig.

Weiterhin belasten billige Soundkarten den Prozessor des Rechners sehr stark. Dies kann bei Audio-Funktionen schon bei mittlerer Auslastung zu starken Störgeräuschen führen.

Gute Soundkarten, die alle Kriterien (ASIO-Treiber, niedrige Latenz, wenig Prozessorbelastung) erfüllen, stellt z. B. die Firma RME her. Dort findest Du professionell ausgestattete Karten, die auch zukunftsweisende Anschlussmöglichkeiten bieten. Informationen dazu findest Du unter http://www.rme-audio.de

RME bietet einen sehr guten Support und sehr regelmäßige Treiber-Updates, so dass Du die Karte auch wirklich mehrere Jahre und über Rechnerplattformen hinweg nutzen kannst.

Eine weitere Firma, die sich in letzter Zeit sehr um den professionellen Audiomarkt bemüht und nicht nur Soundkarten für Spieler herstellt, ist TERRATEC. Allerdings berichten einige Leute noch von Kinderkrankheiten, die aber mittlerweile durch Treiber-Updates behoben sein könnten.

Abraten würde ich von CREATIVE. Die Karten aus der Soundblaster-Familie haben so ihre Mucken und laufen nicht mit jedem Rechner problemlos zusammen. Du kannst Glück haben oder auch nicht. Hier wird dann eher mit "großzügiger" Ausstattung (meist kostenloser Software) geklotzt.

Bei RME kannst Du auf der Website übrigens auch schon vorher überprüfen (das kann z. B. Dein Computerhändler machen), welche RME-Karte mit welcher Treiber-Version mit dem Mainboard Deines Computers gut zusammen arbeitet. So kannst Du Konflikte und einen teuren Fehlkauf ausschließen.

Wenn Du noch weitere Fragen hast, schreib doch bitte mal genauer, was Du mit dem Rechner dann machen möchtest. Wenn Du Anregungen brauchst, was man mit einem guten Audio-Rechner im Musikunterricht (oder der Vorbereitung darauf) so anstellen kannst, schau Dich einfach mal hier im Forum um :-)

Viele Grüße,

Markus

Antworten