Computer für den Musikraum: Windows-PC vs. Apple Macintosh

Welche Soundkarte? Welches MIDI-Keyboard? Soundmodul oder Softsynth? …

Moderator: JueBunse

Welche Rechner-Plattform setzt Ihr im Musikunterricht ein?

Windows-PC mit Windows 95/98/ME
2
18%
Windows-PC mit Windows 2000
2
18%
Windows-PC mit Windows XP
2
18%
Apple Macintosh mit MAC OS 8 oder älter
0
Keine Stimmen
Apple Macintosh mit MAC OS 9
2
18%
Apple Macintosh mit MAC OS 10
3
27%
Linux
0
Keine Stimmen
anderes System
0
Keine Stimmen
Ich benutze keine Computer im Musikunterricht
0
Keine Stimmen
 
Insgesamt abgegebene Stimmen: 11

Benutzeravatar
michael fromm
Moderator
Beiträge: 126
Registriert: 26. Mai 2003 07:01
Wohnort: Landau
Kontaktdaten:

Beitrag von michael fromm » 24. Okt 2004 18:31

war vorhin nicht eingeloggt, sorry ... ;-)

ihr lieben,
der kollege, welcher mit MAC-netzwerken arbeitet, hat sich gemeldt: hier nun die antwort auf netzwerktauglichkeit:

MacOS X basiert auf UNIX, dem System der Großfirmen und ist für Netzwerk entwickelt. Deswegen bietet es das sicherste Netzwerk

siehe zur Sicherheit: http://www.corsaire.com/white-papers/

zu Gründen für Mac OS X Servern: http://www.apple.com/server/macosx/

und http://www.apple.com/education/k12/macosx/

zur Einrichtung von Netzwerken an Schulen:
http://www.google.com/search?q=Mac+OS+X ... 8&oe=UTF-8

Das wirklich tollste: Deswegen kann man Macs in bestehende Linux- oder Windows-Netzwerke einbeziehen, egal ob in Windows NT oder 2000 Professional oder XP Professional. Umgekehrt kann man ganz unproblematsich (sofern man Administratorkenntnisse hat) PCs in einem Mac OS X-Netzwerk betreiben.

In Hamburg beispielsweise soll der Mac-Verkauf sehr gestiegen sein , weil immer mehr Musik-, Kunst- und Filmlehrer Macs für ihre Abteilung gekauft haben, die sich in das vorhandene Netzwerk integrieren ließen - und zwar ohne Probleme.

Soweit erst mal die Infos vom "Fachmann" (und nicht von mir; ich bin ja nur musiklehrer, weder administrator noch sonst was ;-))

liebe grüße
michael fromm
neu - Musiklehrerblog:
www.musik-fromm.de

Steffen Römmler

MACs und PCs im Netz UNIX wäre schon nicht schlecht, aaaaber

Beitrag von Steffen Römmler » 27. Okt 2004 08:41

michael fromm hat geschrieben:
......... zur Einrichtung von Netzwerken an Schulen:
http://www.google.com/search?q=Mac+OS+X ... 8&oe=UTF-8
----------
Das wirklich tollste: Deswegen kann man Macs in bestehende Linux- oder Windows-Netzwerke einbeziehen, egal ob in Windows NT oder 2000 Professional oder XP Professional. Umgekehrt kann man ganz unproblematsich (sofern man Administratorkenntnisse hat) PCs in einem Mac OS X-Netzwerk betreiben.
liebe grüße
michael fromm
Der letzte Link weist auf Google und dort erscheinen nur Suchergebnisse allgemeiner Art und allerhöchstens für Unis (jedenfalls habe ich auf die Schnelle nichts für Schulen gefunden).
Die Arbeit mit UNIX erfordert Kenntnisse, die unter den Lehrern - außer ein paar Hobby-Spezis - niemand hat. Wenn eines schönen Tages in einer fernen Galaxy die Kommunen mal einsehen, dass es auf Dauer billiger leistungsfähig Terminalserver für alle Schulen der Kommune zur Verfügung zu stellen, ändert sich das sicher mal. Dann ist es auch egal, welcher Rechner am Ende dranhängt (fast). Dann steht auch immer die aktuellste Software zur Verfügung. Aber - wie gesagt - das ist Zukunftsmusik - und im innovativ langsamen Deutschland wahrscheinlich utopisch.

Steffem Römmler

Markus Galla
Beiträge: 193
Registriert: 24. Mai 2003 15:32
Wohnort: Herne
Kontaktdaten:

Beitrag von Markus Galla » 27. Okt 2004 12:56

Hallo Steffen,

wie Michael schon richtig geschrieben hat, setzt MacOS 10 auf einem Unix-Kernel auf mit den Vorteilen eines modernen Betriebssystems, was das Handling angeht. Niemand wird sich in kryptischen Kürzeln und Befehlszeilen verlieren. Das Betriebssystem ist genauso zu handhaben wie Windows XP, nur dass man halt die Unix-Vorteile nutzen kann (und die Sicherheit). Dazu braucht man kein Unix-Fachmann zu sein.

Für Windows XP muss man manchmal allerdings auch Experte sein, denn ohne tiefergehende Kenntnisse des Systems ist eine Sicherung und eine gute Einstellung für Multimedia-Anwendungen kaum möglich.
Windows NT und mit Einschränkungen auch Windows 2000 sind für Musikanwendungen so gut wie nicht zu gebrauchen, da wichtige Techniken wie DirectX etc. noch nicht stabil in das Betriebssystem integriert sind. Weiterhin fehlt es an brauchbaren Treibern für aktuelle Hardware. Außerdem erfordern gerade diese zwei Betriebssysteme gute Kenntnisse der Systemarchitektur.

Insofern bleibt nur die Wahl zwischen Windows XP und MacOS 10.
Wobei, wenn es um Sicherheit und Multimedia geht, MacOS 10 nunmal unbestritten die Nase vorn hat. Schade für Microsoft, aber leider ist es so.
Kaum Viren, kaum Angriffsziele für Hacker. Sehr gute Multimedia-Performance auch auf leistungsschwächeren Rechnern aufgrund langjähriger Erfahrung (vor allem im professionellen Bereich).
Ob sich die Mehrausgabe für die Hardware in Hinblick auf die Schule lohnt, muss - wie schon mehrfach erwähnt - jeder für sich selbst entscheiden.

Viele Grüße,

Markus

Benutzeravatar
Dirk Bechtel
Administrator
Beiträge: 290
Registriert: 24. Mai 2003 08:15
Wohnort: Köln
Kontaktdaten:

Re: PC und Mac - der Einsatz ist entscheidend

Beitrag von Dirk Bechtel » 29. Okt 2004 09:46

Steffen Römmler hat geschrieben:
Dirk Bechtel hat geschrieben:Dabei ist nicht das Besondere, dass wir uns Macs statt PCs leisten können - die Macs waren einfach in der Anschaffung zum damaligen Zeitpunkt preiswerter! Wir brauchten Rechner mit einer bestimmten Konfiguration (z. B. Videoschnittmöglichkeit, also mit Firewire-Schnittstellen, Videoschnittsoftware, die damals schon bei Apple-Rechnern kostenlos mitgeliefert wurde, außerdem ein einfaches Office-Programm usw.), einfache Transportmöglichkeit in andere Räume durch All-in-One-Prinzip und noch einiges mehr - da waren die iMacs als Gesamtpaket damals günstiger als das günstigste Angebot, das wir für die von uns gewünschte PC-Ausstattung bekommen hätten - das kann natürlich heute ganz anders aussehen.
Diese Argumentation überzeugt mich absolut. Auch hast Du recht, wenn Du vermutest, dass es heute anders ist.
Ich denke, dass auch heute nicht so pauschal "Apple=viel teurer" oder gar "zu teuer" stimmt; ein noch gar nicht so alter Artikel (Sommer 2004, http://www.freenet.de/freenet/computer_ ... le/03.html ) beschreibt einige Aspekte. Seitdem sind ja - wie in den Schulmusik-News beschrieben, die Computer von Apple sehr viel günstiger geworden, und vor allem die iBooks und Powerbooks werden schon lange von vielen "neutralen" Computer-Magazinen wie etwa der c't als preiswert bezeichnet.

Man muss halt nach wie vor seine Hard- und Software-Bedürfnisse (bzw. die der Schule) und die Vorteile des jeweiligen Betriebssystems (Unix-Argument bei MacOS X usw.) berücksichtigen; wer die gute Ausstattung eines Mac inkl. mitgelieferter umfangreicher Software zur Musik-, Video-, Bildbearbeitung usw. nicht braucht, ist sicher mit einem PC besser bedient. Gerade als MusiklehrerIn sollte man aber hier genau hinschauen und sich nicht durch Vorurteile zur Entscheidung für eines der beiden Systeme verleiten lassen!

Weitere Artikel, die bei der Entscheidung helfen können:

http://www.apple.com/de/education/schools/macosx/
http://www.apple.com/de/education/schoo ... s/wetzlar/

Viele Grüße,
--Dirk

Antworten